Donnerstag, 17 Juni 2021 06:40

Alle Erwartungen übertroffen

Kooperation der KunstModeDesign Herbststrasse mit dem kunsthistorischen Museum Wien. Die Meisterschule fertigte historische Kostüme für die Ausstellung im Schloss Ambras. 

Studierende der Meisterschule der KMD Herbststrasse begeistern mit der Umsetzung historischer Kostüme. Sonderausstellung „Mode-schauen“ im Schloss Ambras (Kunsthistorisches Museum Wien) vom 17. Juni bis 03. Oktober 2021.

 

Anfangs nur ein Gedanke begann eine unscharfe Idee mehr und mehr Gestalt anzunehmen und sich zu einem schließlich beachtlichen Projekt zu verwandeln, dessen Dimension anfangs wohl für niemanden in dieser Form erwartbar war. Aus dem im April 2019 Initiierten wurde bis zum Juni 2020 schließlich Konkretes.

 

Abgeleitet von historischen Gemälden sollte der Mode der eng mit Schloss Ambras verbundenen adeligen Elite nämlich besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, indem kostümhistorisch bedeutende Gewandformen neu interpretiert und realisiert werden sollten. Dabei stellte die persönliche Geschichte abgebildeter Persönlichkeiten, die nicht zuletzt von einem Diego Velázquez,  Jakob Seisenegger, Lucas Cranach d. J.  oder einer Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun festgehalten wurden, eine wesentliche Inspirationsquelle für die Studierenden der beiden Meisterschulen der Herbststrasse dar. Frau Dr.in Katja Schmitz von Ledebur, Kuratorin der Kaiserliche Schatzkammer Wien und Kunstkammer Wien, wusste ebenso wie die Direktorin von Schloss Ambras, Frau Dr.in Veronika Sandbichler in einem mitreißenden Vortrag über die Geschichte von Ambras und die Kostümgeschichte der Renaissance und des Barocks die Studierenden der Meisterklasse für Haute Couture sowie der Meisterklasse für Bühnenkostüm der KMD zu begeistern.

Stefan Zeisler, Kreativdirektor des KHM, stets in Entscheidungen eingebunden und wichtiger Ratgeber im Entwickeln von Visionen, war sehr rasch für ein reduziertes Farbkonzept, das die Farbe Weiß in den Mittelpunkt der sonst so farbenfrohen und üppig gemusterten Kostüme der Originalbildnisse rückte, zu begeistern, wodurch der besondere Gestaltungsaspekt den Linienführungen, der Materialopulenz und den kleinen, aber bedeutenden Details wie Krösen, Culs etc. gewidmet werden konnte.

 

Die Umsetzung der Modelle übertraf bei Weitem die Erwartungen der Experten/innen. Somit fiel sowohl die Auswahl der auszustellenden Kostüme als auch der entstandenen, historischen Roben, die zur Eröffnung präsentiert werden sollten, schwer. Die Vorfreude und der Stolz des Erreichten wurde allerdings pandemiebedingt getrübt, da die ursprünglich im Sommer 2020 geplante große Ausstellungseröffnung nicht stattfinden durfte. 

 

Umso erfreulicher ist nun, dass – auch wenn nach wie vor auf eine große Eröffnung auf Schloss Ambras verzichtet werden muss – herausragende Arbeiten in der Ausstellung „Mode Schauen“ ausgestellt werden und dem nationalen, aber auch einem internationalen kunst- und modeinteressierten Publikum nähergebracht werden. Das hohe handwerkliche Können sowie die umfassenden designspezifischen Interpretationen und Herangehensweisen der Studierenden finden auf diese Weise auch vor dem kritischen Auge des Fachpublikums zweifellos spezielle Aufmerksamkeit und höchste Anerkennung.


Mode schauen

Fürstliche Garderobe 16.-18. Jahrhundert
17. Juni – 03. Oktober 2021
10 – 17 Uhr
Schloss Ambras Innsbruck (Kunsthistorisches Museum Wien)
Schlossstraße 20, 6020 Innsbruck
Mehr Informationen zur Sonderausstellung finden Sie auf der Website des Schlosses Ambras


Mehr Fotos finden Sie auf: www.herbststrasse.at


 

Am Cover der Presse „Schaufenster“

Ein Beitrag von Daniel Kalt, Editor-in-chief „Die Presse – Schaufenster“
11. Juni 2021

Schaufenster 210611 Ambras A 

 

 

 Schaufenster 210611 Ambras C

 

 

Zur Verfügung gestellt von „Die Presse“

Artikel online: https://www.diepresse.com/5991286/die-machtkleider-der-habsburger
Autorenprofil Daniel Kalt: https://www.diepresse.com/autor/Daniel%20Kalt